Logo der NEG

Un carnaval exceptionnel du 31 décembre à Saintes (Nouvelles Aquitaine) ! Plus de 20.000 personnes !! Qui finissent la nuit ( minuit) dans différents réveillons sur toutes la ville ! Dont un organiser par le comité (1000 personnes) , Animé par les groupes qui ont défilé !!  Les chars venaient de Nice, Nantes, Rouille, La Rochelle, Bordeaux ... des groupes des Antilles, Portugal ... !! Le carnaval de la St Sylvestre !! Le seul en France a cette date exceptionnelle !!!

 

Ein außergewöhnlicher Karneval findet jährlich am 31. Dezember in Saintes (Nouvelles Aquitaine -France) statt! Mehr als 20.000 Menschen waren in diesem Jahr dabei!! Ein Umzug der Superlative! Vom Komitee (1000 Personen) organisiert, marschierten beleuchtete Animationen begleitet von den Gruppen bis Mitternacht durch die Stadt. Die Gruppen kamen aus Nizza, Nantes, Rouille, La Rochelle, Bordeaux ... Gruppen von den Antillen, Portugal ... !! Der Karneval von Silvester ist in Frankreich einzigartig an diesem außergewöhnlichen Datum.

Saintes, eine Stadt mit 25.000 Einwohnern zwischen Bordeaux und Nantes, pflegt diese Tradition bereits seit 58 Jahren. Der Vizepräsident der Fcf Nouvelles Aquitaine Region, David Bariteau, ist der Präsident dieser Feierlichkeiten, bei denen unsere närrisch-europäischen Freunde des FFCF durch Alain Riu stark vertreten waren. 

 

 

 

 

Die UNESCO könnte die Bouviers als Weltkulturerbe anerkennen

Das Fest der Bouviers findet von Januar bis April statt und bietet den Dorfbewohnern verschiedene Aktivitäten & Festivitäten an. Es gab eine Versammlung mit dem Kulturminister, der dazu aufgefordert hat, bei den Dorffesten Spezialitäten zu zeigen / anzubieten. Zwei große Ereignisse haben seine Aufmerksamkeit erhalten: der französische Karneval in Nantes und das Fest „de Bouviers“ aus unserer Gegend > und sie wollen mit den Bouviers zusammenarbeiten.

Es gibt zahlreiche Aufzeichnungen (Fotos, Dokumente, etc.). Man muss sehr aufmerksam sein, hinsichtlich der Embleme (detailgetreu), die auf den Papieren zu sehen sind. Man findet überall etwas, dass Festivitäten zum Ende des Winters stattfinden. Es ist sehr wichtig, die Werte weiterzugeben, nichts wurde neu erfunden. Es sind nur die Mittel neu, aber der Geist / die Idee ist dieselbe: das Wiederfinden & das Teilen. Die UNESCO interessiert sich für die Bräuche, da sie sehr alt sind und alle dasselbe Ziel haben.

Dieser „Bereich“ der UNESCO zeigt die Wichtigkeit der Traditionen, die lebenden / lebendigen Ausdrucksweisen unserer Vorfahren, die an unsere Nachkommen weitergegeben werden, wie z. B. die Kunst des Gestaltens, die sozialen Praktiken, die festlichen Rituale und Veranstaltungen.

Die UNESCO sieht dieses Erbe und die Pflege / Erhaltung als sehr wichtig an, vor allem die Weitergabe von einer Generation zur nächsten. Der nächste Schritt ist es, hart an der Bewerbung / der Erarbeitung des Projektes zu arbeiten.

Die UNESCO bittet, so weit, wie möglich, zu forschen, wie ein roter Faden

    • Das „Teilen“ der Feste (gemeinsames Feste feiern)
    • Die gute Laune
    • Das Wissen der Ursprünge (Wurzeln der Vorfahren)
    • Die Gründe, warum es dieses Fest gibt

Um die Wichtigkeit des Festes zu verstehen, muss man es erleben / daran teilhaben. Der Stolz der Paare, die dem Königreich teilwerden, dieser großen freundschaftlichen Familie. Sie repräsentieren das Dorf in der Region / Gegend. Die bäuerlichen / ländlichen Symbole sind deutlich zu erkennen: die Wichtigkeit von Weizen und der Erde, die Tiere, der Ursprung des Lebens.

Bis Ende Juni muss die Bewertung abgegebene werden, dann geht der Kulturminister auf die UNESCO damit zu, aber die Entscheidung wird wohl 2-3 Jahre dauern. Alle, die daran teilnehmen sind sehr motiviert. Sobald / sollte das Fest anerkannt werden, wären die Ausmaße sicherlich noch viel größer und spektakulärer.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok