Logo der NEG

P R O T O K O L L der NEG-JAHRESTAGUNG 2015

vom 17. – 20 Sept. 2015 in Veitshöchheim und Kitzingen (D)

Sitzung der Delegierten

Ausrichter: Bund Deutscher Karneval (BDK)
Tagungsort: Deutsches Fastnachtmuseum Kitzingen
Leitung: NEG-Präsident Peter Züger, Lachen (CH)
Protokoll: NEG-Protokoller Adi Mittendorfer; Bad Hall (A)
Teilnehmer: Geschäftsführendes Präsidium der NEG:
Peter Züger (CH), Präsident; Petra Müller (D), Vizepräsidentin;
Raymond Vlecken (NL), Vizepräsident; Adi Mittendorfer (A), Protokoller;
Deutschland
Bund Deutscher Karneval (BDK):
Präsident Volker Wagner, Waldfischbach; Petra Müller, Delegierte, Sont-hofen; teilweise Bernhard Schlereth, Gastgeber u. BDK-Vizepräsident;
NEG-Jugend:
Präsidentin Petra Müller (D)
Frankreich :
Fédération des Féstivals, Carnavals et Fêtes de France (F.C.F):
Patrick Silberreiss, Sarreguemines, Delegierter; Henri Badar, FCF Vizepräsident;
Alain Riu, FCF Vizepräsident; René Dubois, FCF-Vorstand; Jean Schwing; NEG-Botschafter
Niederlande:
Bond van Carnavalsverenigingen Limburg (BCL):
Präsident Hans te Locke
Samenwirkende Limburgse Vastelaovereniginge (SLV):
Präsident Raymond Vlecken; Peter Hilkens, Delegierter;
Schweiz
HEFARI - Fasnachtsverband Schweiz:
Präsident Ferdi Segmüller, Altstätten; Markus Jeker, Deleg., Solothurn; Josias Clavadetscher, Brunnen;
Belgien
Limburgse Vereniging voor Karnevals-Evenementen (LIVEKE)
Präsident Freddy Cortjens;
Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens
Pierre Simon, Delegierter;
Österreich
Bund Österreichischer Faschingsgilden (BÖF):
Präsident Adi Mittendorfer, Bad Hall; Ernst Kranawetter, Delegierter, Spielberg;
Entschuldigt: Präsident Serge Ruchaud, Nantes;
Ehrenmitglied Drs. Theo Fransen, Venlo
Ehrenmitglied Edgar Hungs, Eupen
Unentschuldigt: Präsident Marc Eggenberger u. Manfred Beck, Schaan, Delegierter, (beide LGMV);
Alessio Santini, Präsident FCI;

TAGESORDNUNG:

  • A Begrüßung durch die Präsidenten der NEG und BDK
  • B Abnahme des Protokolls der NEG-Tagung 2014 in Hambach (F)
  • C Bericht des Präsidenten (liegt schriftlich bei)
  • C1 Statutenänderung (Ergänzung § 1 Ziff. 5c und § 11)
  • D Bericht der Kassenführerin
  • E Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des geschäftsführenden Präsidiums
  • F Neue Homepage NEG
  • G Brauchtumstagung der NEG mit dem Verein Alpenstadt des Jahres im 2016 in Sonthofen
  • H NEG am Empfang des Landespräsidenten Limburg in Maastricht vom 31.1./1.2.2016
  • I Grundsatzdiskussion
    • Einführung
    • Ziele und Mittel zur Zielerreichung
    • Organisation (Organe, Jahrestagung)
    • Finanzen
  • K Jahresbeitrag
  • L Neuigkeiten aus den Mitgliedsverbänden
  • M Wahl des 4-köpfigen Präsidiums
  • N Ehrungen / Ernennung von NEG-Botschaftern
  • O NEG-Tagung 2016 gemäß Turnus: 22.-24.9.2016 in Österreich
  • P Anträge
  • Q Verschiedenes, Anregungen und Wünsche
  • R Dankes- und Schlussworte

zu A Begrüßung durch die Präsidenten der NEG und BDK

Der Präsident des BDK Volker Wagner begrüßt als Gastgeber und Veranstalter alle An-wesenden und wünscht der Tagung einen guten Verlauf.
Präsident Peter Züger übernimmt, dankt dem Veranstalter Volker Wagner u. Bernhard Schlereth und begrüßt alle Anwesenden und speziell:

  • den Ehrenpräsidenten Volker Wagner
  • NEG-Botschafter Jean Schwung
    und:
  • Pierre Simon, der als Vertreter der Deutschsprachigen Gemein-schaft Belgiens neu im Kreis der NEG ist.

Peter Züger fährt fort: Am 8. Februar ist der NEG-Delegierte Obert Willi (A) nach lan-ger Krankheit verstorben, der Präsident würdigt seine Tätigkeit in der NEG und ersuchte um eine Trauerminute.
Freddy Corstjens: Ich/wir waren über den Beitritt der Deutschsprachigen Gemein-schaft nicht informiert.
Peter Züger: Bedauert, das muss untergegangen sein.
Präsident Peter Züger gibt bekannt, dass der Liechtensteiner Verband LGMV seinen Austritt beschlossen hat (Mitteilung vom 20. Juli). Der neue Vorstand unter Präsident Marco Eggenberger hat für die NEG nichts übrig. Der Austritt tritt lt. Statuten mit Ende 2015 in Kraft. Peter Züger bedauert diesen Umstand und nimmt ihn enttäuscht zur Kenntnis.
Ferdi Segmüller: HEFARI hat auch ein diesbezügliches Schreiben erhalten. Der LGMV ist ja bei HEFARI Mitglied. Ferdi bedauert ebenfalls diesen Austritt, er war vorher auch nicht informiert. Auch Manfred Beck war nicht informiert und hat jetzt kein Amt mehr im LGMV. Der LGMV hat auch seine Statuten u.a. insofern geändert, als dass sie keine Aus-landsvertretung mehr haben bzw. wahrnehmen.
Volker Wagner: Bestätigt alles, die Liechtensteiner sind auch aus dem BDK ausgetreten.
Raymond Vlecken: Er hat kein Verständnis für die Vorgangsweise des LGMV, wo sie doch die Grundsatzdiskussion zur NEG äußerst energisch angeregt haben und jetzt bei der Umsetzung nicht dabei sein wollen. Diese Meinung wird auch von allen Anwesenden geteilt!
Ferdi Segmüller: Der NEG-Präsident und er sind – um die Stimmung gegen die NEG nicht noch umzudrehen - zur letzten LGMV-Jahrestagung ganz bewusst nicht eingeladen worden. Ferdi will aber den Kontakt mit Manfred Beck aufrechterhalten.
Peter Züger: Der LGMV wird von ihm einen Brief erhalten, worin der Austritt mit 31.12.2015 bestätigt und der offene Mitgliedsbeitrag eingefordert wird.
Aufgrund unterschiedlicher Aussagen verweist der Präsident auf den Beschluss der NEG, dass die Tagungsgebühr € 350,-- pro Person ist.
Antrag von Volker Wagner: Die Tagungsgebühr möge mit € 400,-- beschlossen werden. - Die große Mehrheit (8 Stimmen) sind für die Beibehaltung der bestehenden Tagungsgebühr von € 350.
Ferdi Segmüller: Die Verbände sollten für diese Tagung Rückstellungen bilden
Peter Züger überprüft anhand der anliegenden Liste und den anwesenden Delegierten die Stimmenverteilung. Nach allgemeiner Aufklärung wird festgestellt, dass die NEG-Jugend keine Stimme im Präsidium hat. Demnach gibt es bei dieser Tagung 12 Stimmberechtigte.
Volker Wagner: Die Grundsatzdiskussion ist durch den Austritt Liechtensteins obsolet, oder?
Peter Züger: Liechtenstein hat die NEG in seiner Handlung 1 Jahr gebremst. Die Schweiz, die Niederlande und Österreich haben sich schriftlich mit dieser Grundsatzdis-kussion auseinandergesetzt und er bedankt sich dafür. Die Ausarbeitung der Vorschläge war mit viel Mühe entsprechend aufwändig.
Hans te Locke: Die Grundsatzdiskussion soll, da sehr viel Arbeit in der Ausarbeitung der Vorschläge steckt, auch geführt werden.
Volker Wagner: Nachdem vom italienischen Verband keine Lebenszeichen kommen und vor allem, weil der Mitgliedsbeitrag bereits 4 Jahre ausständig ist, stellt Deutschland den Antrag auf den Ausschluss von Italien.
Peter Züger lässt abstimmen, ob der Antrag zugelassen wird (3/4-Mehrheit notwen-dig), einstimmig wird dieser Antrag auf Ausschluss Italiens zugelassen.
ANTRAG: Ausschluss von Italien aus den o.a. Gründen.
ABSTIMMUNG: Einstimmig wird der Ausschluss von Italien beschlossen!
Peter Züger wird die offenen Mitgliedsbeiträge einfordern und den Ausschluss schrift-lich mitteilen. Ein Eintritt könnte ja jederzeit – wenn die Strukturen i.O. sind und die Bei-träge bezahlt wurden - wieder erfolgen.
Patrick Silberreiss: In Italien sind dzt. Umstrukturierungen im Gange – etwas Geduld ist angesagt.
Peter Züger schlägt vor, den Tagesordnungspunkt I-Grundsatzdiskussion aufgrund des voraussichtlich großen Zeitbedarfs vorzuziehen. Nach allgemeiner Befragung wird aber festgelegt, dass exakt nach der Tagesordnung vorgegangen wird.

zu B Abnahme des Protokolls der NEG-Tagung 2014 in Hambach (F)

Das Protokoll ist jetzt O.K., die gewünschte Änderung der Schweiz, die aufgrund eines Hörfehlers notwendig wurde, wurde bereits im Vorfeld berichtigt und das Protokoll wird einstimmig angenommen.

zu C Bericht des Präsidenten

Der Jahresbericht von Präsident Peter Züger wurde vorweg schriftlich per E-Mail verschickt und ist nachstehend in das Protokoll wortgetreu eingefügt:
Am 8. Februar ist unser Freund Willi Obert, Vizepräsident und NEG-Delegierter des BÖF, sei-nem Krebsleiden erlegen. Das Präsidium sprach der Familie ihre Betroffenheit und ihr Mitgefühl aus. Wir werden uns Willi Obert stets in Freude erinnern.

Nachdem sämtliche bürokratischen Hindernisse überwunden werden konnten, wurde die „Närrische Europäische Gemeinschaft – Zentralbüro für fastnächtliches Brauchtum e.V“. am 3. Juni 2015 unter der Nummer 18558, Eintrag 1, im Vereinsregister am Amtsgericht Köln eingetragen. Die NEG besitzt damit auch in rechtlicher Hinsicht volle Rechtspersönlichkeit nach deutschem Recht.
Das Gesuch um Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist aktuell beim Finanzamt Köln-Nord anhängig.
Frau Isabelle Weykmans, Vize-Ministerpräsidentin der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens in Eupen hat mit Schreiben vom 5. September 2014 Herrn Pierre Simon und als dessen Stellvertreter Herrn Oliver Krings als Vertreter der Deutschsprachigen Gemeinschaft in der NEG ernannt. Leider ging dieses Schreiben erst nach der letztjährigen Jahrestagung bei mir ein. Gleichzeitig ließ die Ministerin die drei ausstehenden Jahresbeiträge 2013, 2014 und 2015 überweisen.
Mit Schreiben vom 20. Juli 2015 teilt der Liechtensteinische Guggamusikverband ohne nähere Grundangabe mit, dass die diesjährige Generalversammlung beschlossen hat, aus der NEG auszutreten. Ich bedauere diesen Austritt sehr. Er erscheint mir umso unverständlicher, als die NEG-Vollversammlung 2015 dem Antrag des LGMV auf Durchführung einer Grundsatzdiskussion zustimmte, das Diskussionspapier des LGMV den Landesverbänden zur Vernehmlassung weiterleitete und die Grundsatzdiskussion Beschluss gemäß auf die diesjährige Tagung trak-tandierte. Entgegen den bisherigen Gepflogenheiten waren der NEG-Präsident und die Vizepräsidentin nicht zur Generalversammlung des LGMV eingeladen worden. Der Austritt hat statutengemäß Wirkung auf das Jahresende 2015.
Mit den uns bekannten Vertretern des italienischen FIC konnte kein Kontakt aufgebaut werden. Auf Schreiben und E-Mails wurde nicht reagiert.
Die pdf-Datei für die Info-Mappe wurde an gemeldete Änderungen angepasst. Die Kosten für die Drucklegung des NEG-Flyers wurden von der Allianz Versicherungsanstalt Deutschland gesponsert.
Nachdem die bisherige NEG-Homepage nicht mehr aktuell und zudem systemveraltet war, hat der Webmaster der NEG-Jugend, Knut Berlin, eine neue NEG-Homepage aufgesetzt. Die neue Homepage hat bisher seitens der Verbände sehr positive Kritiken erhalten. Sie wird als modern, informativ und ansprechend empfunden. Zudem ist das Handling zur Aktualisierung vereinfacht. Ich danke Knut Berlin ganz besonders für seine enorme Arbeit, die er ehrenamtlich für die NEG leistete.
In zwei Newslettern wurden die Verbände über die aktuellen Arbeiten des Präsidiums informiert.
Vizepräsidentin Petra Müller führte mit dem neugewählten Bürgermeister von Sonthofen und Frau Madeleine Rohrer, Geschäftsführerin des Vereins Alpenstädte des Jahres Gespräche im Hinblick auf eine Brauchtumsveranstaltung in Sonthofen. Ein Brauchtumskongress mit Narrensprung zusammen mit den Alpenstädten sollte im nächsten Frühjahr gelingen.
Als NEG-Präsident habe ich die NEG an der Delegiertenversammlung des HEFARI, der NEG-Jugend-Vollversammlung vom 10.-12. Oktober 2014, der BDK-Jahrestagung 2015 sowie dem BDK-Freundschaftstreffen in Memmingen vertreten. Weiter durfte ich als NEG-Präsident dem ersten NEG-Botschafter Jean Schwing an der Kappensitzung in
Sarreguemines offiziell die Ernennungsurkunde und Herrn Karl Egon Keitel von der Narrhalla Achern den BDK-Verdienstorden in Gold mit Brillanten überreichen.
Schließlich präsentierte ich die NEG an verschiedenen Veranstaltungen von Fastnachtsvereinen in der Schweiz. Wegen Terminkollisionen konnte ich auch einer Vielzahl von Einladungen im In- und Ausland nicht Folge leisten und habe mich entschuldigt.
Am 22. November 2014 wurde im historischen Rathaus in Venlo das neueste Buch unseres Eh-renmitglieds Dr. Theo Fransen „Hét Carnavalsboek“ vorgestellt. Ich gratulierte Theo herzlich und wünschte ihm viel Erfolg.
Es fanden zwei Vorstandssitzungen über Skype statt. Im Übrigen wurden verschiedene Fragen innerhalb des Präsidiums in Mailkorrespondenz gelöst. Weiter fanden telefonische Kontakte mit der Vizepräsidentin/Kassenführerin über Finanzielles, Alpenstädte und NEG-Jugend statt.
Abschließend danke ich meinen Präsidiumsmitgliedern, den Landesverbänden und vielen Freunden des Karnevals für ihre hilfreiche Unterstützung und angenehme Zusammenarbeit.

zu C1 Statutenänderung (Ergänzung § 1 Ziff. 5c und § 11)

Die Versammlung beschliesst einstimmig folgende Änderung/Ergänzung der Statuten:

§1 Ziff. 5 lit. b (Änderung/Ergänzung in Kursivschrift)
Mittel der NEG dürfen nur für die satzungsmässigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.

§ 11 (Änderung/Ergänzung in Kursivschrift)
Bei Auflösung oder bei Aufhebung der NEG oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der NEG an die gemeinnützige Stiftung Kulturzentrum Fasching-Fastnacht-Karneval mit Sitz in Kitzingen (D).

zu D Bericht der Kassenführerin

Vizepräsidentin Petra Müller trägt als Schatzmeisterin den Bericht über die NEG-Kasse wie folgt vor:


Kontostand nach der letzten Prüfung 2014      4.080,64 €
Einnahmen                                                                                0 €
Davon durchlaufende Gelder                                                0 €
Ausgaben insgesamt                                                  1.067,46 €
Davon Ausgaben NEG-Jugend (lt. Zuschuss 2013)   332,64 €
Aktueller Kontostand zum 31.08.2014                3.013,18 €
================================================
Hinweis zum Bestand Jugend:

Beschluss Tagung 2013               1.000,00 Euro
./. Ausgaben 2013                            787,74 Euro

Noch zur Verfügung für 2014        212,26 Euro
Beschluss Tagung 2014                  200,00 Euro
./. Ausgaben 2014                            332,64 Euro

Restbestand Jugend                          79,62 Euro

Die NEG-Barkasse wurde im Jahr 2014 endgültig aufgelöst. Zukünftig sollen alle Zahlungen der NEG nur noch via Buchungen erfolgen.
Die Schatzmeisterin weist darauf hin, dass die Schwierigkeiten mit der Sparkasse Westpfalz jetzt direkt nach der Neuwahl endgültig geklärt werden müssen. Die Voraussetzungen dafür sind soweit geschaffen.
zu E Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des geschäftsführenden Präsidiums

Die beiden Kassaprüfer, Markus Jeker (CH) und der interimsmäßige Kassaprüfer Patrik Silber-reiss (anstelle des abwesenden Manfred Beck) haben die Kassa am 18.9.2015 geprüft und in Ordnung befunden. Siehe dazu auch den anliegenden Revisionsbericht!
Die Entlastung des Präsidiums erfolgte einstimmig!

zu F Neue Homepage NEG

Peter Züger: Dank an Knut Berlin (Vizepräsident der NEG-Jugend), der diese neue HP aufge-setzt hat. Die Zusammenarbeit war sehr angenehm, Knut machte das ehrenamtlich – er weigerte sich sogar, etwas anzunehmen - und auch die NEG-Jugend verlangte keine Vergütung. Die Reaktionen auf die NEG-HP sind durchwegs positiv.
Patrick Silberreiss: wird Übersetzungen liefern und bei der FCF-HP den Link einstellen lassen.
Petra Müller: Herzliche Grüße von Knut Berlin, auch er fand die Zusammenarbeit mit Peter sehr angenehm.
Adi Mittendorfer: Wie schaut’s mit der Wartung der HP aus, würde das Knut ev. auch machen?
Peter Züger: Der PR-Beauftragte der NEG sollte das in Zukunft machen, eigentlich könnte das jeder machen, der von Knut das Passwort bekommt. Eine Einschulung dazu wäre unkompliziert möglich. Falls die NEG dazu niemanden findet, wäre Knut bereit, das weiter zu machen.
Volker Wagner: Die Haftung für die HP bzw. deren Inhalt hat immer der Präsident.
Wegen der Gefahr von missbräuchlicher oder abträglicher Verwendung hat sich der BDK einige Domains für die NEG schützen lassen. Er wird die Domains, die nicht gebraucht werden, kündigen. Volker weist auf die Gefahr hin, dass nach Rückgabe einer Domain, diese von anderen benützt werden und dies u.U. der NEG abträglich ist.
Peter Züger, es gibt:

  • www.neg.eu.com (dzt. die, die beworben wird und von der eine Weiterleitung auf www.n-e-g.eu eingerichtet ist. Angemeldet ist diese HP dzt. auf Adi Mittendorfer privat)
  • www.naerrische-europaeische-gemeinschaft.org (alte Domain der HP, von der aus ebenfalls eine Weiterleitung auf www.n-e-g.eu eingerichtet ist.
  • www.n-e-g.eu (dies ist die eigentliche HP auf der alle Daten liegen und die Knut Berlin be-arbeitet)
  • www.naerrische-europaeische-gemeinschaft.net – dzt. ohne Verwendung
  • www.naerrische-europaeische-gemeinschaft.info – dzt. o. Verwendung
  • www.naerrische-europaeische-gemeinschaft.de – dzt. o. Verwendung

Es gibt dazu 3 Anträge auf Weiterbehaltung bzw. Abmeldung, u. zwar:
Antrag 1) Kündigen, was nicht gebraucht wird, Antrag 2) Alle Domains schützen, Antrag 3) ein-zelne, sinnvolle Domains schützen
ANTRAG 3 wird einstimmig angenommen, die Domains, die abgemeldet werden sollen sind:
www.naerrische-europaeische-gemeinschaft.net - abmelden
www.naerrische-europaeische-gemeinschaft.info - abmelden

zu G Brauchtumstagung der NEG mit dem Verein Alpenstadt des Jahres im 2016 in Sonthofen

Petra Müller: In Liechtenstein gab es 2012 den ersten Kontakt mit dem BGM von Sonthofen, der die NEG unbedingt mit einbeziehen wollte. Mittlerweile hat es einen Bürgermeisterwechsel gegeben und dieser Nachfolger hat kein Interesse mehr, die NEG im Zusammenhang mit den Verein Alpenstadt des Jahres zu unterstützen. Es gab jedoch wieder eine Anfrage der Geschäfts-führung des Vereins Alpenstadt des Jahres und es stellt sich die Frage, ob und wie wir das an-gehen könnten. Ein Vorschlag von Petra wäre die Ausrichtung einer Brauchtumstagung in Ver-bindung mit einem von der NEG organisierten Narrensprung (= Umzug mit Fußgruppen).
Hans te Locke: Das bekommt man in bzw. mit den Niederlanden nicht hin.
Peter Züger: Das Ziel könnte sein, dass wir

  • eine gemeinsame Veranstaltung machen und wir damit
  • die Verbreitung des Brauchtums fördern und dass wir
  • Kontakte knüpfen können.

Adi Mittendorfer: Für die Betreuung des Vereins Alpenstädte fehlen uns die personellen Ressourcen. Gastvorträge bei ihren Tagungen mit Kurzauftritten wären O.K.
Ferdi Segmüller: In der Schweiz sind kaum Städte bei diesem Verein
Hans te Locke: befürchtet seitens der NEG einen personellen Notstand dafür
ANTRAG auf Beendigung der Zusammenarbeit mit dem Verein Alpenstädte des Jahres
ABSTIMMUNG: einstimmig für die Beendigung!

zu H NEG am Empfang des Landespräsidenten Limburg in Maastricht vom 31.1./1.2.2016

Raymond Vlecken: EU-Politiker sind grundsätzlich interessiert, die NEG kennen zu lernen. Er stellt die Brauchtumsveranstaltung „De Blauw Sjuut“ (=Narrenschiff), das vom 31. Januar bis Dienstag 2. Februar in Maastricht veranstaltet wird, vor. Die Teilnahme wäre eine ideale Mög-lichkeit, mit vielen EU-Politiker in Kontakt zu kommen. Raimond übergab dazu 2 Infoblätter mit dem Brauchtumshintergrund und mit dem Veranstaltungsablauf (sind angehängt). Raymond zeigte auch im kleinen Kreis ein Video und er würde auch die Zimmer reservieren und für die NEG das Organisatorische vor Ort erledigen.
ABSTIMMUNG: alle begrüßen diese Initiative
Auf die Anfrage, wer mitkommt, gab es viele Hände in der Höhe. Raymond ersucht um Zuschrift bis zum 15. Oktober.

zu I Grundsatzdiskussion – dieser Punkt wurde aufgrund der voraussichtlich langen Dauer der Behandlung auf Samstag vertagt! Am Samstag dann:

  • Einführung: Der Auslöser bzw. die Anregung dieser Diskussion hat ihren Ursprung im Antrag von Manfred Beck (LGMV) bei der Jahrestagung in Hambach (F). Alle anwesenden Tagungsteilnehmer sind schwer enttäuscht, dass der Betreiber und Initiator dieser Grundsatzdiskussion (der LGMV) seine Mitgliedschaft bei der NEG zwischenzeitlich gekündigt hat und – obwohl der LGMV lt. Statuten noch bis Jahresende Mitglied ist, k e i n Vertreter aus Liechtenstein anwesend ist. Die Diskussion wird von Peter Züger eröffnet.
    Adi Mittendorfer: Die Außenwahrnehmung der NEG muss gestärkt werden. Die Inhalte sind gut und auch gut dokumentiert.

Raymond Vlecken: Unterstreicht die Wortmeldung von Adi und verweist auf die Wichtigkeit von beidem (Außenwahrnehmung und Inhalte).
Volker Wagner: Die Inhalte sind wichtig!
Ferdi Segmüller verweist auf die Zielgruppe der Vereine und Landesverbände.
Raymond Vlecken: Die Einnahmequellen sollten überdacht werden, z.B. je Mitglied bei den Vereinen einige Cent.
Volker Wagner: Verweist auf den NEG-Folder. Die Produkte werden nicht gelebt, siehe z.B. die Dokumentationszentrale.
Adi Mittendorfer: Habe in Kitzingen nichts über Dokumentation entdeckt, wir schicken je-doch alle Zeitschriften.
Bernhard Schlereth: Die Dokumentationszentrale ist derzeit unzugänglich, sie befindet sich im Turm neben dem Rathaus und soll aufbereitet werden.
Ferdi Segmüller: Die Diskussion geht in die falsche Richtung -> dafür gab es einhellige Zustimmung.
Raymond Vlecken: Die Netzwerkbildung zur Erlangung von EU-Förderungen sollte bzw. könnte in Maastricht mit dem unter TO-Punkt H vorgeschlagenen Projekt begonnen werden. Er ist sich relativ sicher, dass dann auch die Förderungen kommen.
Ferdi weiter: es sollen kleine Arbeitskreise gebildet werden, aber nicht über Skype.
Peter Züger unterbricht zur Findung der weiteren Vorgangsweise die Tagung. Nach einer Präsidiumsbesprechung und nach weiterer Diskussion unter den Delegierten erklärt er:
Alles im NEG-Folder wird laufend bearbeitet und das meiste der „Ziele der NEG“ gemäß den Vereinbarungen der Jahrestagung von 2012 in Hasselt (angehängt) wird ebenfalls laufend bearbeitet.
Die Ziele sind also gut und in Ordnung, es gilt eventuell, sie griffiger zu formulieren. - Damit erklärten sich alle Teilnehmer einverstanden.

zu K Jahresbeitrag

Der Jahresbeitrag ist lt. Statuten jährlich festzulegen. Einstimmig wurde beschlossen, dass dieser mit € 111,-- auch für 2016 gleich bleibt.

zu L Neuigkeiten aus den Mitgliedsverbänden

FRANKREICH (FCL):

Patrik Silberreis: Es geht gut, nachstehend in Schlagworten

  • Bei der letzten Jahrestagung in Le Mans wurde ein 3-Jahresprogramm beschlossen
  • Es gab im vergangenen Jahr einen Mitgliederzuwachs von ca. 1100 auf 1300/1400 Ver-einen
  • Mit der Musikschutzorganisation Sacem, die französische. GEMA oder SUISA –versteht sich der FCF gut, muss aber zahlen.
  • Es gibt Sponsoren, sie werden aber immer weniger bzw. wird es immer schwieriger
  • Veranstaltungen des FCL sind nur ca. zu ¼ Karneval, der Rest sind Festivals, Tanzveranstaltungen, Stierkämpfe, Skatgruppen, etc. Ein Verein namens „der alte Pflug“ organisiert z.B. Konzerte und Großevents.
  • Viele Städte werden und wurden in den FCL aufgenommen
  • Frankreich macht sich dafür stark, dass es mit der NEG weitergeht, die NEG soll leben!

NIEDERLANDE:

Hans te Locke (BCL):

  • Beim BCL sind rund 150 Vereine, Tendenz gleichbleibend
  • Derzeit gibt es einen vollen Einsatz für die Jugend, eine Gruppe des Vorstandes bereitet eine BCL-Jugend vor.
  • 2017 soll die BCL-Jugend – stimuliert von Petra Müller - fertig installiert sein und dazu stehen einige Strukturänderungen an.

ÖSTERREICH (BÖF):

Adi Mittendorfer:

  • Ableben Obert Willi am 8. Feb. 2015 mit Begräbnis samt Urnenbeisetzung am Freitag, 13. Februar, am Tag des Faschingshöhepunktes (Faschingssamstag) in seiner Heimatstadt Kirch-dorf. Die Kirche war voll, es war eine berührende Zeremonie
  • Frühjahrsklausur u.a. mit:
    • a. Kooptierung von Funktionären als Ersatz, u. zwar:
      • Präsident-Stellvertreter Alfred Kamleitner (NÖ Landespräsident)
      • Gardebeauftragte Manuela Seif (mit 5-köpfigem Team)
    • b. Den NEG-Delegierten Ernst Kranawetter gewählt
    • c. Stellungnahme für die NEG-Grundsatzdiskussion erarbeitet
    • d. Ausarbeitung u. Beschluss der BÖF-Ethik-Charta
    • e. Bestellung von Manuela Seif als BÖF-Jugendleiterin u. als Delegierte in die NEG-Jugend
  • Die Petition „Faschingsdienstag als Feiertag“ wurde bis ins Parlament gebracht und ist dort auch behandelt worden.
    Ergebnis: keine Abstimmung - sie wurde zur Kenntnis genommen!!!
    Aber große Vorteile für den BÖF durch:
    • Vorfeldpresse,
    • Medienwirksame Übergabe der Stimmen,
    • Online-Petitionsplattform,
    • Kritiken – der Wahlkampf in Kärnten; die Wirtschaft schrie auf – jeder Feiertag wäre zu viel; wir haben ohnehin schon zu viele Feiertage; …
    • Es wurde eine Zusammenfassung an den parl. Petitionsausschuss mit Wirt-schaftsfakten über den Fasching, etc. übermittelt.
    • Kuriosum – gegen Ende der Petition gab es den Ruf einer führenden Partei nach einer 35 Stundenwoche und nach einer 6. bezahlten Urlaubswoche, natürlich bei vollem Lohnausgleich.
  • Sehr guter Besuch des 52. Bundesverbandstages in Bad Ischl
  • Abgang von BÖF-Protokollchef Kurt Jermann
  • Werbemittel wurden angeschafft, u. zwar Mascherl, Schals, RollUps,
  • Sponsorenbetreuung durch Präsidenten
  • Beginn der Verhandlungen mit der AKM, der österreichischen SUISA bzw. GEMA wegen der Höhe der Musikschutzbeiträge – Das System Schweiz wurde mir von Markus Jeker am BVT in Bad Ischl bestens erklärt!

BELGIEN (SLV):

Raymond Vlecken:

  • Übermittelt die besten Grüße seiner Mitglieder
  • dzt. 17 Vereine angeschlossen
  • keine Änderungen im Präsidium
  • geplante Diskussionen und Tischgespräche über Formelles od. Themen, die die Leute interessieren, z.B. über Lärmentwicklung (wieviel Lärm braucht ein Umzug?), Gläser aus Kunststoff, etc. Der Verband informiert die Vereine und rechtfertigt so zusätzlich seinen Bestand.
  • div. große Veranstaltungen im Jahreszyklus
  • Durch den Aufschwung der Medien wird heutzutage immer mehr über unser Brauchtum Karne-val berichtet, die Verbände sind wichtig für die Medien.
  • Viele Jugendliche haben auf Anregung der Vereinsführung bereits gut mitgearbeitet.

Unterbrechung der Tagung und Weiterführung am Samstag!


DEUTSCHLAND (BDK):

Volker Wagner: Verteilt seinen schriftlichen, in einer Mappe gebundenen vielseitigen Bericht an die Delegierten.

NEG-Jugend:

Petra Müller: Der Bericht wurde vorab zugeschickt und nachstehend hier wörtlich eingefügt.
Liebe Freunde der Närrischen Europäischen-Jugend (NEG-Jugend), mit heutigem Informationsdienst darf ich Euch im Namen der NEG-Jugend einen kurzen Abriss unserer Ju-gendvollversammlung in Stolberg senden (Fr. 26. u. Sa. 27. Juni). Am Freitag trafen wir uns dann zur Sitzung um mögliche Inhalte in möglichen Arbeitskreisen zu beraten. Ziel dieser Arbeitskreise ist nicht nur den inneren Zirkel der NEG-Jugend zu vergrößern, sondern auch den Bekanntheitsgrad der NEG-Jugend auf lange Sicht auszubauen.
NEG-Jugend: mit und ohne Handicap:
Der Vorstand der NEG-Jugend beantragt, die Vollversammlung möge beschließen, dass eine Kommission installiert wird, deren Aufgabe es ist, die aktive Teilhabe von Menschen mit Handi-cap zu sichern. Gleichzeitig soll in diesem Zusammenhang beschlossen werden, dass für dieses Arbeitsfeld im Vorstand eine Person zuständig ist.
Begründung:
Die Teilhabe von Menschen mit Handicap soll Europaweit verbessert werden. Auch die NEG-Jugend möchte für dieses Thema offen sein und Grundlagen für die angegliederten Landesver-bände schaffen. Dazu werden beratende Personen benötigt, die sich ganzheitlich mit dem Auf-gabengebiet und der Findung von Ideen und Lösungen beschäftigen können.
Daraus wurde ein Eil-Antrag für die Jugendvollversammlung erstellt
NEG-Jugend: Wir mischen uns europäisch ein
Der Vorstand der NEG-Jugend beantragt, die Vollversammlung möge beschließen, dass die akti-ve Zusammenarbeit mit der Politik hinsichtlich Fördermittel forciert wird. Ein erstes daraus resul-tierendes Projekt soll ein internationales Jugendcamp sein.
Begründung:
Für eine erfolgreiche Arbeit in allen Landesverbänden müssen Gespräche mit Abgeordneten ge-führt und Fördermittel gefunden/beantragt werden. Die NEG-Jugend sieht dies als Arbeitsauf-gabe.
Daraus wurde ein Eil-Antrag für die Jugendvollversammlung erstellt
NEG-Jugend: Eigenständigkeit - Bis in die Vereine
Die Vorstandschaft der NEG-Jugend beantragt, die Vollversammlung möge beraten und be-schließen, dass die Eigenständigkeit mit Eintragung e.V., Trägerschaft der freien Jugendhilfe und Gemeinnützigkeit so schnell wie möglich vorangetrieben wir. Weiterhin ist es notwendig, dass Scouts berufen und Kommissionen eingerichtet werden, die Informationen der NEG-Jugend an der Basis als Wissensverteiler weitergeben.
Begründung: Die NEG-Jugend will den Weg der Förderfähigkeit gehen. Dafür sind die Eintra-gung und damit die Haftungsminderung des Vorsitzenden sowie die Trägerschaft und die Ge-meinnützigkeit notwendig. Die Eintragung und Gemeinnützigkeit ist auch für die Einrichtung ei-nes Kontos und aus steuerlichen Gründen notwendig. Die Sitzung sollte, sofern möglich noch in diesem Jahr stattfinden. Es soll auch abgeklärt werden, ob eine Stimmenmehrheit für die Sat-zungsänderung schriftlich bei den Verbänden einholbar ist.
Weiterhin wurde in diesem Zusammenhang festgestellt, dass die NEG-Jugend auf viel breitere Basis gestellt werden muss. In Absprache mit den Landesverbänden sollen Jugendscouts eingesetzt werden, die Informationen rund um die NEG-Jugend an Vereinsjugendleiter weitergeben, neben den Verbandsjugendleitern.
NEG-Jugendvollversammlung 2015
Bei der am Samstag durchgeführt Vollversammlung wurden alle rechtlichen Vorgänge durchge-führt. Sindy Pajarola hat aus persönlichen, beruflichen Gründen nicht mehr kandidiert. Wir wün-schen Ihr auch auf diesem Weg alles, alles Liebe, wir werden Dich und Deine liebenswerte Art sehr vermissen!
Alle bisherigen Mitglieder haben erneut kandidiert und wurden wiedergewählt.
Die Eilanträge wurden zugelassen und beschlossen.
Konstituierende Sitzung
In der konstituierenden Sitzung wurde die Arbeitsweise der NEG-Jugend festgelegt und erste Mitarbeiter in den Arbeitskreisen NEG-Jugend: mit und ohne Handycap, NEG-Jugend: Wir mi-schen uns europäisch ein, NEG-Jugend: Eigenständig bis in die Vereine mit ersten freiwilligen Mitgliedern besetzt. Wir freuen uns hier auf weitere Aktive, die uns in der Diskussion und in der Arbeit rund um die NEG-Jugend tatkräftig unterstützen (Sie müssen uns aber von den Regional-verbänden benannt werden).
Das war ein Schnelldurchlauf einer sehr arbeitsintensiven Tagung, die die NEG und die NEG-Jugend wieder ein ganzes Stück weiter gebracht hat. Wir werden jetzt mit unseren Telefonkon-ferenzen beginnen und werden regelmäßig via Berichte über unsere Arbeitsergebnisse in den Verbänden unterrichten, so dass zu jeder Zeit neue Mitglieder (z.B. in den Arbeitskreisen) ein-steigen können, aber auch Verbände, die bisher nicht vertreten sind, jederzeit über unsere Akti-vitäten für uns alle informiert sind. Wir grüßen Euch mit unserem Jahresthema: NEG-Jugend: „Unsere Welt – unser(e) Fasching/Karneval/Fastnacht – unsere Zukunft“
Zusätzlich erklärte Petra bei der NEG-Tagung:
Die BDK-Jugend wurde 2009 mit dem Vorsatz, sich gänzlich selbst zu finanzieren (d.h. ohne BDK-Zuschuss), gegründet. Die BDK-Jugend hat eine öffentliche Förderung von € 20.000,-- er-halten und dzt. läuft ein weiterer Antrag auf Verdoppelung (€ 40.000,-- werden für Jugendar-beit erwartet bzw. erhofft).
Die NEG-Jugend ist ein deutscher Verein mit internationalen Mitgliedern und für die Vereinsgründung ist dieselbe Prozedur wie bei der Eintragung der NEG notwendig.

BELGIEN (LIVEKE):

Freddy Corstjens:

  • Dem LIVEKE geht es gut, seit 2 Jahren ist ein neuer Vorstand am Arbeiten und der Verband ist finanziell ausgeglichen
  • Es läuft ein Förderungsansuchen bei der Provinz Limburg. Die Provinz soll jedoch ausge-gliedert werden und daher schaut es mit dieser Unterstützung nicht gut aus.
  • Eine Vernetzung mit der Flämischen Gemeinschaft wird versucht
  • Bei vielen Vereinen gibt es einen Vorstandswechsel
  • Eine LIVEKE-Jugend ist für die Zukunft auch ein Thema
  • Eine Zusammenarbeit mit Limburg 2 (Namensgleichheit) wird angestrebt

SCHWEIZ (HEFARI):

Ferdi Segmüller:
 Derzeit 600 Vereine (etwas angestiegen), sehr viele Adresswechsel
 In der ganzen Schweiz gibt es ca. 2400 Fastnachtsvereine, sie bekommen alle die HEFARI-Zeitschrift.
Volker Wagner: Warum sind 1800 Vereine nicht bei HEFARI?
Ferdi Segmüller: Das ist uns allen auch unklar, die hätten bei Mitgliedschaft 30% Ermäßigung bei der SUISA.
Markus Jeker: Viele Vereine haben keine SUISA-pflichtigen Veranstaltungen bzw. sind dies Doppelvereine wie z.B. Feuerwehren.
Ferdi Segmüller weiter:

  • Arbeit an der Umsetzung der erarbeiteten Strategie (insgesamt sind bisher ca. 4000 Ar-beitsstunden der Vorstandsmitglieder angefallen), wobei die Dienstleistung und die Kommunikation im Vordergrund stehen.
  • Das SUISA-Programm hat viel Aufmerksamkeit gefunden. Die Berechnung erfolgt selbst, das Rechnungsprogramm ist direkt mit der Buchhaltung verknüpft, also sehr rationell.
  • Es gab im HEFARI die Entscheidung, dass die Jugendarbeit vorläufig stillgelegt wird. Die Jugendleiterin Sindy Pajarola hat aus beruflichen Gründen ihre Funktion zurückgelegt und ist aus dem Vorstand ausgeschieden. Nach entsprechender Konsolidierung wird das Projekt wieder aufgenommen. Es ist sehr viel Basisarbeit erforderlich (z.B. u.a. die Be-treuung von Schulen) und die Gesamtkosten wurden dafür mit Fr. 50.000,-- kalkuliert.
  • Es gibt Probleme in der Zusammenarbeit mit Frankreich, u. zwar beim Großevent in Cha-lon-sur-Saône - 50 Schweizer Vereine haben sich für diese gemeinsame Prestigeprojekt interessiert, 28 Vereine mit ca. 1500 Personen haben sich schon fix angemeldet. Frankreich kann die vereinbarte Zahlung nicht leisten und hat die Zusage dafür zurückgezogen. 6 bis 8 Vereine werden trotzdem in Chalon-sur-Saône dabei sein. Die Lehren für HEFARI: Projekte nur mehr mit schriftlicher Zusage! Keine weiteren Besuche in Frankeich ist die Konsequenz daraus.
  • Förderungen bzw. Zuschüsse aus der öffentlichen Hand sind in der Schweiz unmöglich. Rückstellungen im Budget sind jedoch schon O.K. und so haben wir für die NEG-Jahrestagung 2018 bereits Sfr. 8.000,-- als Rücklage gebildet.
  • Patrick Silberreis: Problem Chalon-sur-Saône – Dank dem HEFARI für die viele bereits geleistete Arbeit für diese Veranstaltung. In der Stadt Chalon-sur-Saône gab es einen Bürgermeisterwechsel und dieser hat die Förderungen stark eingeschränkt. Der FCF kann sich aber nicht in „Finanzielles“ einmischen, wir bearbeiten nur Strukturen.

BELGIEN (Deutschsprachige Gemeinschaft):

Pierre Simon begrüßt als neuer Vertreter in der NEG die Versammlung und berichtet:

  • Edgar Hungs hat sich komplett zurückgezogen.
  • Seine Arbeit für die Vereine besteht vorwiegend aus
    • Beratung bei und in Angelegenheiten Versicherung
    • Organisation des Karnevals
    • Organisation des Vereinswesens

Pierre drückt die Hoffnung aus, dass es eine jahrelange gute Zusammenarbeit mit der NEG geben wird.


zu M Wahl des 4-köpfigen Präsidiums

Präsident Peter Züger: Nachdem planmäßig Neuwahlen anstehen und er aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidiert, hat er einen Wahlvorschlag, nämlich Petra Müller als Präsidentin der NEG. Es gibt viel Positives, was für sie spricht, u. zwar

  • Mit Petra gab es in seiner Präsidentenzeit eine gute Zusammenarbeit,
  • Sie hat die Nähe zum größten Verband, dem BDK,
  • Sie hat es derzeit auch in ihrem Beruf etwas leichter und
  • Sie hat in der NEG-Jugend viel geleistet und gezeigt, dass sie Führungsarbeit machen kann.
  • Auch an öffentlichen Förderungen konnte sie für die NEG-Jugend einiges erreichen und diese Beziehungen sind genauso für die NEG wichtig.

Petra wird sich – falls sie gewählt wird – aus der NEG-Jugend zurückziehen und dort wird ihr Stell-vertreter Knut Berlin als Präsident weitermachen. Knut hat für die NEG schon die neue Homepage erstellt und ist daher auch in unserem Kreis bereits gut bekannt (er würde als NEG-Jugendleiter auch in das NEG-Präsidium einziehen).
ABSTIMMUNG: für Petra Müller als Präsidentin der NEG
ERGEBNIS: einstimmige Zustimmung!
Peter Züger und die Anwesenden gratulieren und Petra Müller bedankt sich als neue Präsidentin der NEG und bekräftigt, dass sie alle ihre Kräfte und die Freizeit der NEG zur Verfügung stellen wird – dafür gab es den Applaus aller!
Peter Zügers weiterer Wahlvorschlag für das Präsidium lautet:
Raymond Vlecken (NL) als Vizepräsident mit den hauptsächlichen Agenden des Netzwer-kens bei und mit der EU
Josias Clavadetscher (CH) als Vizepräsident, er ist ja bewährter ausgebildeter Journalist und könnte u.a. die PR-Arbeiten in der NEG perfekt erledigen
Adi Mittendorfer als bewährter Protokoller, gleichwertiges Präsidiumsmitglied und Verfechter des optimalen „Außenauftritts der NEG“
Raymond und Josias stehen gerne zur Verfügung, Adi ersucht um eine kurze Auszeit und bittet das vorgeschlagene Präsidium mit der frisch gewählten Präsidentin samt Ernst Kranawetter (A) um eine Aussprache. Nach ca. 15 Minuten erklärte sich auch Adi für die Kandidatur als Protokoller bereit.
ERGEBNIS der WAHL:
Jeder der 3 Kandidaten wurde in getrennter Abstimmung einstimmig gewählt!
KASSIER(IN): Aufgrund des deutschen Vereinsrechtes ist Präsidentin Petra Müller wiederum die
Schatzmeisterin
KASSAPRÜFER: Als Kassaprüfer wurden eingesetzt:
Hans te Locke (NL) und Henri Badar (F)
Auf spontanem Antrag von Vizepräsident Raymond Vlecken wurde Peter Züger zum Ehrenvorstandsmitglied der NEG einstimmig ernannt.

Zu O NEG-Tagung 2016 gemäß Turnus:

Adi Mittendorfer erklärt: Von Donnerstag 22. bis Sonntag 24.9.2016 findet diese in Österreich statt. Tagungsort ist Bad Hall in Oberösterreich (ca. 40 km südlich von Linz), seine Heimatstadt.
Alle vor Ort, vom Bürgermeister bis zum Tourismusdirektor freuen sich schon auf die hochkarä-tigen internationalen Präsidenten samt Delegierten und ihren Partnern.
Als Vorgeschmack und zum „Einlesen“ hat Adi Jutetaschen mit Informationsmaterial aus Bad Hall übergeben.
Volker Wagner fragt an, ob die Quartiere schon vorreserviert sind, er hätte das gerne bis Mitte/Ende Oktober. Adi sagte zu.
Informativ noch die nächsten Jahrestagungen:
21.-24.9.2017 Niederlande
20.-23.9.2018 Schweiz
19.-22.9.2019 Liechtenstein – Klärung notwendig !!!
17.-20.9.2020 Belgien
23.-26.9.2021 Frankreich

zu N Ehrungen / Ernennung von NEG-Botschaftern

Peter Züger, der vereinbarungsgemäß die Sitzung weiter leitet - es liegen Anträge für neue NEG-Botschafter vor, u. zwar für:
Jaques Gigase (NL) – wird nach kurzen Überlegungen von Raymond Vlecken einstimmig uum NEG-Botschafter bestellt und
René Huynen (B) – wird ebenfalls einstimmig zum NEG-Botschafter bestellt

zu P Anträge – es sind keine Anträge eingelangt

zu Q Verschiedenes, Anregungen und Wünsche – es sind keine eingelangt

zu R Dankes- und Schlussworte

Der Präsident dankt dem Veranstalter Deutschland, allen voran Präsident Volker Wag-ner und dem Ehepaar Schlereth mit ihrem Team für die perfekte Ausrichtung der Tagung. Auch allen Delegierten und Anwesenden wurde für die emsige Mitarbeit gedankt.

Anlagen:

  • Genehmigte Statuten
  • Kassabericht der Schatzmeisterin
  • Revisionsbericht der Rechnungsprüfer
  • Ziele der NEG gem. Vereinbarung 2012 (Hasselt)
  • Mitgliederliste der aktiven Verbände
  • Mitgliederliste der aktiven NEG-Verbände inkl. Ehrenmitglieder, Botschafter, etc.

 

Tag der Niederschrift: 22. Okt. 2015     Geprüft und genehmigt am: 1. November 2015

Dateien:
NEG-Jahrestagung 2015
Datum 2016-09-10 Dateigröße 341.79 KB Download 98 Download